Erkundungstouren für Samtpfoten


+++ Für alle Katzen die in den Genuss des kontrollierten Freigangs kommen wollen +++ Siamesen, Thai aber auch Savannah, Bengale oder Serval werden vor Freude gurren +++ Fragen Sie ihre Katze, ob sie Lust darauf hat und machen Sie den Test +++

Frei laufende Katzen auf dem Land haben es gut. Sie können jagen, ihr Revier erkunden, frisches Gras und Kräuter knabbern wenn ihnen danach ist und können zu anderen Katzen Kontakte knüpfen wenn sie das wollen. Sie haben aber auch ein gefährlicheres Leben. Straßenverkehr ist nicht von Katzen erfunden worden und es gibt nicht nur katzenbegeisterte Nachbarn. Ganz zu schweigen von katzenfreundlichen Jagdpächtern und Jägern, oder von diversen Krankheiten, gegen die man nicht impfen kann, Parasiten, sowie die Diebstahlgefahr. Trotz dieser Gefahren werden diese Freigänger von vielen Katzenhaltern beneidet und sie wollen auch ihren Katzen mehr bieten als nur die Wohnung, den Balkon oder das Gehege. Angeregt durch frühere Erfahrungen mit meinen Siamkatzen und einem meiner Siamkater, die regelrechte (teilweise stundenlange) Spaziergänge an der Leine unternahmen, habe ich begonnen, diese Erkundungstouren in mein Programm aufzunehmen und auch anderen Katzen, insbesondere auch den Hybridkatzen, die große weite Welt mit Geschirr und Leine zu ermöglichen. 

„Das geht doch nicht mit Katzen!“, werden Sie jetzt vielleicht sagen, womit Sie vielleicht tatsächlich recht haben, denn nicht alle Samtpfoten sind von solchen Ausflügen begeistert und es muss auch geübt werden. Nutzen Sie hierfür im Vorfeld meine Workshops mit den einzelnen Trainingseinheiten und dem Eignungstest und versuchen Sie es. Ihre Katze sollte jeden späteren Ausflug genießen und sich darauf freuen. Es sollte eine Bereicherung für Ihre Katze ergeben und kein negativer Stress entstehen. Und für viele Katzen ist es tatsächlich eine herrliche Gelegenheit, frische Luft, Sonne und mannigfaltige Eindrücke zu tanken. Viele Savannah, Serval, Bengalen und Siamesen genießen ab und an ein wenig Abwechslung mit gesichertem Leinen-Auslauf. Sie sind gerne ständig bei Ihren Menschen und folgen ihnen, einmal Vertrauen gefasst und ins Herz geschlossen, auf Schritt und Tritt. Im Haus oder im gesicherten Freigehege ist dies auch problemlos möglich, jedoch fangen die Schwierigkeiten damit an, wenn man außerhalb des Geheges im Garten zu tun hat und die Katze einfach mit dabei sein möchte.

Viele dieser Katzen, Siam oder Thai, Bengale, Savannah oder Serval, erfreuen sich mittlerweile schon, wenn ich erscheine mit Geschirr und Leine,  wenn sie im Garten oder auf der Terrasse dabei sein dürfen, oder einen Ausflug mit mir unternehmen können oder auch mit Ihnen, ihrem Menschen.......denn bei ihrem Menschen zu sein, macht diesen anhänglichen Vertretern ihrer Rasse einfach besondere Freude, ebenso wie das Ausschau halten, nach allem was da so kreucht und fleucht im Garten. Ein komplett anderes Lebensgefühl für Ihre Katze - Mit Spaß und Begeisterung und mit viel mehr Lebensfreude. Sie träumt dann hinterher sicher ganz intensiv von den Ereignissen in der kleinen Freiheit, wenn sie zu Hause auf dem Sofa schlummert.

Ausstattung

Was braucht man, um mit dem Leinentraining anfangen zu können? Eigentlich gar nicht viel: ein gut sitzendes, möglichst verstellbares Brustgeschirr und eine Leine. Zusätzlich ist es sinnvoll, über einen Katzenkennel oder eine Transportbox zu verfügen. 

Workshop - Gewöhnung an Leine und Geschirr

Wichtig für den Erfolg der gemeinsamen Erkundungstouren ist für Ihre Katze die schrittweise Gewöhnung an das Geschirr und die Leine. Zunächst wird das zu Hause in der gewohnten Übung trainiert, wobei die Tragezeit des Geschirrs bei jeder Trainingseinheit immer mehr verlängert wird, bis es die Katze nicht mehr stört und sie ganz unbeeindruckt mit dem Geschirr durch die Wohnung marschiert. Hierfür steht die Geduld an erster Stelle. Viele Katzen lassen sich, wenn sie ein Geschirr die ersten Male tragen, einfach umfallen. Das hat meine Siamkatze in der Anfangszeit immer gemacht und mit einem gemeinsamen Spiel mit ihr, hatte sie das Tragen dieses "blöde Geschirr" schnell vergessen. Gemeinsames Spielen mit der Katze und dem Geschirr hilft sehr, den Gewöhnungsprozess zu beschleunigen. Hat sich die Katze an das Tragen des Geschirrs gewöhnt und toleriert sie es gut, kann das Einklinken der Leine erfolgend und die Gewöhnung an die Leine beginnt. Wobei hier, anders wie bei Hunden, die Katze die Richtung bestimmt - IMMER - Der Mensch läuft nur hinterher. Auch später, wenn es nach draußen geht, gibt immer die Katze die Richtung vor!

Bitte beachten:

Bitte lassen sie Ihre Katze niemals unbeaufsichtigt im Haus mit angezogenem Geschirr herumlaufen. Das Geschirr kann sich irgendwo mit einem Riemen verhaken und die Katze sitzt fest, wird sogar im ungünstigen Fall halb erwürgt. Ein solcher Vorfall kann genügen und Sie können sich von der Idee der Spaziergänge sofort verabschieden. 

Wehrt sich die Katze gegen das Geschirr - weg damit! Versuch sofort abbrechen und an einem anderen Tag nochmals versuchen. Erfolgt erneut eine Abwehrreaktion - vergessen Sie die Idee wieder...

Spaziergänge mit Hürden!

Jedem Katzenhalter, der selbst mit seiner Katze spazieren gehen möchte, muss aber eins klar sein. Der eigentliche Spaziergang bei Katzen gestaltet sich anders als bei Hunden. IMMER! Bei allen Katzen! Denn: Katzen sind "Hürdenläufer". Sie haben ein ganz anderes Bewegungsmuster als Hunde. Am liebsten laufen sie von Versteck zu Versteck, beobachten viel und wählen gerne erhöhte Punkte wie Mäuerchen, Holzstapel oder Gartenmöbel als Laufstrecke. Aber auch Bäume und das sollte man nicht unterschätzen. Bei einem meiner zahlreichen Spaziergänge wagte ich den Schritt in die Freiheit mit zwei Katzen gleichzeitig. Mit meiner Siamkatze und meinem Siamkater und geriet zwischen 2 Apfelbäume. Mein Kater auf den rechten Baum und meine Katze auf den linken Baum und ich stand dazwischen wie der Jesus am Kreuz. Das sollte nicht passieren :-) Deshalb immer daran denken: "Nicht der Mensch führt hier, sondern die Katze". Und das sollte man auch zulassen!

Wo kann man mit einer Katze spazieren gehen?

Hat die Katze im Haus keine Probleme mehr beim an der Leine laufen, geht es zum Üben nach draußen - wenn vorhanden, zunächst ins Freigehege - später dann in den eigenen Garten. Ich gehe anfangs nicht außerhalb des eigenen Grund und Bodens mit den Katzen spazieren, schon alleine wegen der Gefahren, die uns außerhalb des eigenen Geländes begegnen können (fremde Hunde, andere Katzen, aber auch aufdringliche, menschliche Spaziergänger, die eine Katze an der Leine recht entzückend finden und das der Katze auch lautstark mitteilen möchten. Wenn die Katze mir, dem Geschirr und der Leine vertraut und sobald sich die Katze im heimischen Revier sicher fühlt, kann ich natürlich den Bereich, in dem ich mich mit der Katze aufhalte, auf das Umfeld ausdehnen. Wenn es die Katze zulässt und keine Probleme mit Autofahrten hat, können die Spaziergänge auch an speziell hierfür ausgesuchten Bereichen stattfinden. 

Gesundheitsvorsorge

Auch eine Wohnungskatze mit Leinenauslauf sollte regelmäßig entwurmt werden. Wichtig sind auch der Zecken- und Flohschutz, sowie das Absuchen nach Zecken nach dem Ausflug ins Grüne. Geeignete Präparate erhalten Sie nebst kompetenter Beratung bei Ihrem Tierarzt. Sollten Sie ein natürliches Präparat zum Zecken- und Flohschutz bevorzugen, so erhalten Sie auch bei mir ein geeignetes Präparat aus dem Hause Reico-Vital

Leinen- und Geschirr Verleih

Sollten Sie keine Ausrüstung für Ihre Katze haben, können Sie sich Leine und Geschirr auch für die Spaziergänge ausleihen.

Die Kosten hierfür enthalten die  Verleihgebühr pro Tag inkl. Reinigungs- und Desinfektionskosten.

Wir freuen uns regelmäßig darauf

Diesen Beitrag teilen über

Huf & Pfötchen - Mobile Tierbetreuung mit Herz

Christine Philippi

Anton-Bruckner-Straße 29a, 66793 Saarwellingen

Büro:  +49 (0)6838 8658339

Mobil: +49 (0)170 2422897

eMail: info@philippi-mobilservice.de



Social Media

kostenloser Unofficial WsX5 Counter!